Der Werdenfelser Kleintierzuchtverein

 

Nachdem in Garmisch und Partenkirchen einige Züchter mit der Rassegeflügelzucht begonnen hatten, beschlossen diese im Mai 1905 die Gründung des „Geflügelzuchtvereins Werdenfels“.

Gegliedert war er in 3 Sparten, nämlich Geflügel, Tauben und Vögel.

Ziel und Zweck der Gründung war damals schon die Rassegeflügel- zucht, Erhalt der Rassen, Ausstellungen zu organisieren,  sowie die Tiere auf überregionalen Schauen zu präsentieren und bewerten zu lassen.

Zum 1. Vorsitzenden wurde Josef Fuchs (Fuchsbeck) gewählt, welcher die Geschicke des Vereins von 1905 bis 1929 leitete

Die damaligen Gründungsprotokolle, sowie die Protokollbücher befinden sich noch heute im Besitz des Vereins.n nachzulesen, daß Herr Spenglerm

Schon im April 1902 war im damaligen Loisachbote

eister Ernst Mehl (Jahrgang 1867) mit 3 weißen Tauben zur Zugspitze aufstieg, um dann die Zeit bis zum Erreichen des heimatlichen Schlages zu stoppen!

In den dreißiger Jahren nannte sich der Verein „Geflügelzuchtverein Garmisch-Partenkirchen, Bez. Werdenfels.

Nach den Kriegswirren begann sich dann der Verein neu zu ordnen und erhielt im Januar 1946 von der damaligen Militärregierung die Erlaubnis den Verein wieder zu aktivieren.

Viele Geflügelhalter traten in dieser Zeit dem Verein bei, nur um günstig an Futtermittel zu gelangen., wobei nicht das Rassegeflügel, sondern die Tiere als Lebensmittel betrachtet wurden.

In den fünfziger Jahren konnte dann der eigentliche Zweck des Vereins, nämlich die Zucht und Erhaltung der Rassen angestrebt werden.

Hierbei machten vor allem die Züchter Anton Buchwieser mit seinen Steigerkröpfer in schwarz und rot. Anton Putz mit Verkehrtflügel-kröpfer  in schwarz und blau, sowie der Züchter Hillenmayer, ebenfalls mit Verkehrtflügelkröpfer in rot und gelb von sich reden.

Heute noch sind diese Namen in Züchterkreisen im Gespräch.

Doch auch die Zucht der Rassehüner wurde nicht vernachlässigt.

Hohe Preise, wie das blaue Band von Hannover und unzählige Ehrenpreise zeichneten diese Züchter aus.

In den siebziger Jahren kam dann das Vereinsleben aus Altersgründen

der Mitglieder zum Erliegen und wurde erst in den Achtzigern wieder

neu belebt. Von da an ging es wieder aufwärts, was sich in den steigenden Mitgliederzahlen aber vor allen Dingen in züchterischer Hinsicht auswirkte.

Manfred Haggenmüller, Michael Bader und der Jungzüchter Pauli Ostler vertraten den Verein auf zahlreichen Ausstellungen erfolgreich.

Zehn „Bayerische Meister“, Sieger auf der Nationalen mit Brahma blau-rebhuhnfarbig gebändert und 2 x „Deutscher Jugendmeister“ (Pauli Ostler) der auf der Nationalen in Ulm bester Jugendlicher (Großgeflügel) mit seinen Brahmas auch den Bestenring erhielt waren neben vielen anderen Preisen die größten Erfolge der jüngsten Vereinsgeschichte.

Die Sparte der Vogelzüchter wurde hauptsächlich durch unsere Wellensittichzüchter überregional vertreten, wobei es Hans Huber

bis zur Championsklasse brachte, in der er auch weiterhin ausstellt.

Im Jahre 2002 wurde schloß sich der Kaninchenzuchtverein B159 dem Werdenfelser Kleintierzuchtverein an, wodurch das Vereinsleben

wieder mehr Farbe bekam. Leider wurde durch die überzogene Hysterie um die Vogelgrippe viel Porzellan zerschlagen und so mancher Züchter nicht nur in unserem Verein strich die Segel.

Auch die geplante Jubiläumsschau mit Kreisschau 2005 wurde ein Opfer der aus diesem Grunde in Kraft getretenen Gesetze

So wurde das Jubiläum nur mit einem Festabend gebührend gefeiert.

Inzwischen hat sich die Lage beruhigt und der Verein ist in Punkto Zucht und Erhalt der Rassen auf einem guten Weg.

Dazu tragen auch unsere Jungzüchter und Jungzüchterinnen bei, aber auch die Kameradschaft mit unseren Tiroler Zuchtfreunden.

Es ist nur zu hoffen, daß eine über hundertjährige Tradition noch lange bewahrt wird!

Für alle die sich für Geflügel oder Vögel interessieren, ist die Vorstandschaft stets bemüht mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, auch bei der Beschaffung von einwandfreien Tieren oder dem Stallbau.

Im Jahre 2010 übernahm der Werdenfelser Kleintierzuchtverein die Zuchtanlage des Kaninchenzuchtvereins-Oberau und modernisierte diese. Es wurde so die Möglichkeit geschaffen Rassetiere zu züchten und zugleich der Öffentlichkeit zu präsentieren.

 

 Ansprechpartner des Werdenfelser Kleintierzuchtvereins:

 

1. Vorsitzender:       Manfred Haggenmüller,

                               Martinswinkelstraße 26

                               82467 Garmisch Partenkirchen

                                  Tel. 08821-967177                   

                     Email: manfredhaggenmueller@web.de

2. Vorsitzender:        Johann Holler Tel. 08825 552330

Zuchtwart Hühner:    Michael Bader, Tel. 08821-1962
Jugendwart:        Franz Neuner jun, Tel. 08821 72170

Zuchtwart Kaninchen:                                                                                Manfred Piekatz Tel. 08821 68138

Zuchtwart Vögel:       Hans Huber, Tel. 008821-56269

                                               100 jähriges Jubiläum

Haggenmüller bei der Ansprache
Haggenmüller bei der Ansprache